AG-Liste

Die AG-Liste für das neue Schuljahr 2018/19 ist einsehbar. Näheres dazu findet man hier.


We‘re on our way!

Aufnahmefeier der Fünftklässler am Gymnasium Spaichingen

„Ich freu mich dolle bolle, dass ihr an unserer Schule seid!“, begrüßte Schulleiter Jürgen Pach am 12.9.2018 die 90 neuen Fünftklässler bei ihrer Aufnahmefeier am Gymnasium Spaichingen.

Dann machte er ihnen mit großer Gelassenheit auf der Bühne vor, wie man ein Überraschungsei auspackt und vernascht. Denn mit diesem verglich er die Spannung der Kinder auf das Schulleben am Gymnasium: Was steckt wohl drin? Die Kinder waren in der letzten Ferienwoche sicher genau so aufgeregt wie er, welche Überraschungen auf sie warten. Denn auch er beginnt dieses Schuljahr mit seiner neuen Aufgabe als Rektor. Wenn er mal nicht mehr weiterwisse, hole er sich bei den Kindern Rat, scherzte er.

Nach den ersten drei Schultagen haben die Kinder sich schon ganz gut an der neuen Schule eingefunden. Sie haben durch Kennenlernspiele ihre neuen Klassenkameraden/innen und Klassenlehrerteams kennen gelernt, finden sich im Gebäude zurecht und konnten ihre eigene Aufnahmefeier vorbereiten. Die 5a studierte eine Bodypercussion ein, die wie ein rhythmisch unterlegter lustiger, kleiner Miniaufstand wirkte. Die 5b schmiedete einige neue, lustige Verse zu Wilhelm Buschs Gedicht auf die Schule und die 5c lernte den „Bingo-Song“. Gemeinsam standen sie dann auf der Bühne und schmetterten temperamentvoll „Let´s get startet, we‘re on our way!“

Zum Schluss stürmten die frischgebackenen Gymnasiasten die Bühne, weil Jürgen Pach jedem von ihnen ein Überraschungsei mitgebracht hatte, das sie nun auspacken konnten. So wie in jedem ein anderes Spielzeug stecke, so bunt und verschieden seien auch die Kinder. Er wird seinen Papa Schlumpf, den er aus dem Ü-Ei gepellt hat, auf seinen Schreibtisch stellen. Das wünschte er sich von seinen neuen Schützlingen auch, die ihren Glücksbringer aufbewahren und mitbringen sollen, wenn er ihnen 2026 ihr Abiturzeugnis überreicht. Damit könne jetzt eigentlich nichts mehr schiefgehen.

 A. Eddahbi


Neues Schuljahr

Wir wünschen allen einen guten Start ins neue Schuljahr!

 


„Lebt wohl, schön war die Zeit“

Abschied von unserem Schulleiter

Seit 2010 leitet Michael Lamberty das Gymnasium Spaichingen. Da er zum Schuljahresende in Pension geht, lud er zu einer großen Verabschiedungsfeier in die Aula. Die zahlreich erschienen Gäste erwartete nicht nur ein Einblick in die wilde Jugend des scheidenden Schulleiters, sondern auch teils sehr emotionale Reden und ein buntes Rahmenprogramm.

Zuerst sprach Jürgen Pach, der Nachfolger als Schulleiter, und pries die künstlerischen Fähigkeiten Lambertys als „Männle-Schnitzer“ an und verwies auf auf die vielen Erfolge bei der Fortentwicklung des Gymnasiums, etwa im Bereich Technik und Naturwissenschaften sowie beim Aufbau des Sozialen Schirms.

Der nächste Redner war Thomas Steiner vom Regierungspräsidium Freiburg. Anhand eines reichen Aktenfundus erzählte er den Werdegang des scheidenden Schulleiters nach. Ein geborener Rheinländer, der nach seiner „Selbstvertreibung aus dem Rheinland“ seinen Berufsanfang in Schleswig-Holstein genommen habe. Mit seinem hohen Arbeitstempo habe er die gemütlichen Norddeutschen anfangs noch etwas überfordert – so zumindest stand es in einem Gutachten seines damaligen Rektors. Ebenso wie fast alle weiteren Redner lobte Steiner besonders den Einsatz Lambertys für das MINT-Profil des Gymnasiums. So wurde unter dessen Leitung die Forscher-AG aufgebaut, die gute Partnerschaft mit der Wirtschaft intensiviert und das Gymnasium wurde eine von nur zwei MINT-EC-Schulen in Baden-Württemberg.

Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher dankte Lamberty ebenfalls für dessen Engagement und auch für die gute Zusammenarbeit mit dem Schulträger. Dabei habe der Schulleiter nie laut gefordert, sondern auf Bedürfnisse hingewiesen und argumentiert. Der Bürgermeister zeigte außerdem Bewunderung für die künstlerischen Fähigkeiten Lambertys, alten Dingen neue Bedeutung zu geben, und wie sich dies auf dessen pädagogische Arbeit übertragen lasse.

Anschließend sprach Elternvertreter Jürgen Gäckle und verwies ebenfalls auf die Erfolge des Schulleiters bei der Schulentwicklung. Der größte Erfolg Lambertys sei aber, dass es am Gymnasium überwiegend zufriedene Schüler, Eltern und Lehrer gebe.

Stellvertretend für das Kollegium sprach Manuel Vogel. Dabei beschrieb er seine persönlichen Erfahrungen mit dem Vorgesetzten. Dieser würde die Lehrer fördern und fordern, ihnen aber auch die benötigen Freiräume lassen.

Die Schülersprecher Joey Weber und Hannah Honer zeigte sich hingegen überrascht, dass ihr Schulleiter selbst wohl nicht immer ein braver Schüler gewesen sei, wie er ihnen verraten hatte. Für seinen Ruhestand hingegen gaben sie ihm viele Wünsche mit, zum Beispiel, dass er endlich morgens die Zeitung eine Stunde länger lesen könne.

Die Abschlussrede hielt schließlich der Verabschiedete. Dabei bedankte er sich bei den allen, die zum Schulerfolg beitragen – beim Sekretariat, dem Hausmeister, dem Schulleitungsteam, den Elternvertretern, den Partner aus der Wirtschaft und vielen mehr. Auch seiner Familie sagte er Dank für die geleistete Unterstützung. Der scheidende Schulleiter blickte aber auch weiter in die Zukunft des Gymnasiums und präsentierte die nächsten geplanten Schritte – wie die Teilnahme an einer Bildungs-Cloud. Seine persönlichen Ziele kamen aber auch nicht zu kurz: Endlich sei mehr Zeit für den Garten, die Freunde, die Familie und Urlaube. Auch freute er sich über das gesamte künstlerische Rahmenprogramm des Abends, das von der Bigband, dem Chor, der Tanz-AG und weiteren Schülern gestaltet wurde. Besonders gefiel ihm aber „Smoke on the Water“, das die Bigband auf seinen persönlichen Wunsch hin gespielt hatte. Dieses Lied würde ihn schon seit Jahrzehnten begleiten. So blieb ihm nur noch zum Abschied zu sagen: „Lebt wohl, schön war die Zeit.“


SMV-Sporttag

Veränderungen sind unabdingbar und begleiten uns Menschen in unserem Leben stetig. Deshalb dachte sich wohl auch das SMV-Sporttagteam, dass es an der Zeit ist, einmal einen etwas anderen Sporttag zu gestalten. Glücklicherweise spielte das Wetter in diesem Jahr keine nassen und kalten Streiche und so war es nach reichlich intensiver Vorbereitung und Organisation nun am Dienstag, den 24.07.2018 soweit: Das bedeutete, konträr zu den vorherigen Jahren wandten wir uns ab von den relativ alltäglichen Disziplinen - also weder Sportarten wie Fußball, noch Handball oder Völkerball waren vertreten. Mit reichlicher Begeisterung fanden sich stattdessen alle Schüler im Stadion zusammen, um gemeinsam mit den jeweiligen Klassenkameraden mal so ganz andere Wettkampfspiele zu bestreiten. Die Klassen durften sich beim Tauziehen messen, beim Eierlauf duellieren oder auch um die Wette Sackhüpfen. Ihr Geschick wurde zudem beim „Fahrradreifenwerfen“ auf die Probe gestellt, ebenso wie die nötige Präzision bei der Übergabe des Stabs beim Staffellauf. Ganz offensichtlich wurde an diesem Sporttag immer wieder der Teamgedanke gefordert und gefördert, was wiederum den Zusammenhalt der Klassengemeinschaft gestärkt hat. Die Schüler gewannen und verloren gemeinsam als Team.

 

Das nennenswerte Highlight schlechthin war definitiv die Rennen, welche evidente Parallelen zu den Wagenrennen der Antike aufwiesen. Dementsprechend wurde also immer ein Schüler auf Inlinern von seinen Mitschülern möglichst schnell über die Tartanbahn gezogen. Man spricht auch von der „Formel 1 der Antike", wenn es um die Wagenrennen geht, wobei bei unserer vereinfachten Form trotz allem ein ähnliches Flair aufkam! Insbesondere geschah dies durch die anfeuernden Mitschüler, die durch ihren Elan den Wettkampfbestreitern lautstark beistanden. Dieses tolle Gemeinschaftsgefühl wurde überdies noch durch die selbstgestalteten Trikots der einzelnen Klassen repräsentiert, denn dieses Jahr stand alles unter dem Motto „All Around the World“ und jede Klasse stellte ein anderes zugeteiltes Land dar. Es wurde deutlich, dass die Teams ehrgeizig versuchten zu gewinnen, aber entscheidend war ihr Wille alles zu geben, denn dieser macht unseren Sporttag jedes Jahr aus und fasziniert aufs Neue. Um diese Begeisterung im Takt zu halten, durfte die Stärkung für zwischendurch jedoch nicht fehlen: Bei den sommerlich warmen Temperaturen gab es nicht nur kühle Getränke, sondern selbstverständlich auch wieder leckere Grillwürste und selbstgemachten Kuchen zu kaufen. Letztlich rundete die Siegerehrung mit Urkundenvergabe einen tollen und fairen Sporttag ab, wobei es an dieser Stelle gilt, sich nochmals zu bedanken: Ein großes Dankeschön geht an das Organisationsteam und die beteiligten Lehrer sowie an alle Helfer, das Technikteam, welches nebenbei auch noch für gute Musik sorgte, und nicht zu vergessen auch an Herrn Schnee.

 

Janine Kaiser

 


Projekttage am Gymnasium Spaichingen


Das vergangene Schuljahr in Bildern