Gemeinsam zum Gipfel

Aufnahmefeier der Fünftklässler

 

Kaum drei Tage an der neuen Schule und schon führten die beiden Fünftklässlerinnen Gina Anagnostopoulos und Melissa Horras die Gäste – vor allem Eltern und Geschwister der 5a, 5b und 5c – mutig durch das Programm. Am letzten Freitag, den 13. September 2019, fand nämlich die Aufnahmefeier der neuen Fünftklässler am Gymnasium Spaichingen wie gewohnt in der Aula statt.

Den Anfang machte der Schulchor unter der Leitung von Miriam Wolff. Dabei sagen sie zwei Lieder, darunter ihr Lieblingslied, ein Jazzstück. Im Anschluss zeigte die 5b ihr alpines Können. Sie kamen als echte Seilschaft auf die Bühne und beschrieben die Schwierigkeiten des Bergsteigens. Dabei kamen sie zum dem Schluss, dass man nicht nur am Berg, sondern auch in der Schule nur gemeinsam zum Gipfel kommen könne.

Schulleiter Jürgen Pach begrüßte seine neuen Schüler in seiner anschließenden Rede herzlich am Gymnasium und machte sich seine ganz eigenen Gedanken zum Thema „Gemeinsam zum Gipfel“. Zusammen mit den Fünftklässlern ergründete er Stärken und Herausforderungen einzelner Schüler – aber auch seine eigenen gab er preis. Am Ende freute sich (fast) jeder Neuling über das Geschenk des Rektors: ein kleiner dreieckiger Gipfel aus Schokolade

Danach zeigte die 5a, was sie in der kurzen Zeit einstudierte hatte. Bei einer Tanzakrobatiknummer bildeten die Schüler selbst beeindruckende Turnpyramiden und ließen Mitschüler zum Gipfel schweben. Anschließend führte die 5c einen Sketch auf, bei dem eine Lehrerin (gespielt von Angelina Kanevskiy) immer verzweifelter versucht, ihre chaotische Klasse zu bändigen – mit mäßigem Erfolg, dafür mit vielen Lachern.

Kurz vor Schluss standen noch einmal alle Fünftklässler gemeinsam auf der Bühne und sangen das Ohrwurmlied „Schulfreunde Rocker“. Musiklehrerin Magret Fuhrmann begleitete sie dabei auf dem Klavier. Der Song ist anscheinend vielen älteren Schülern aus ihrer eigenen Anfangszeit immer noch so in Erinnerung, dass man aus der hinteren Zuschauerreihen gleich mehrere mitsingen hörte.

Die Big Band unter der Leitung von Ute Aippersbach gestaltete den Abschluss des Abends. Die abgegangenen letztjährigen Zwölftklässler des Ensembles konnten in kurzer Zeit schon sehr gut ersetzt werden. Nur den beiden Moderatorinnen bereitete das Ansagen der gespielten Lieder Probleme: „Mas que nada“ und „The bare necessities“.


Feierliche Eröffnung der neuen Computerräume!

Eröffnungsfeier zur Neuausstattung und Gestaltung der Multimediaräume am Gymnasium Spaichingen

 

Wenn man heute im Raum 227 steht, kann man sich nicht mehr vorstellen, wie es vor ein paar Wochen noch ausgesehen hat: ein vollgestellter Raum mit dunkelroter Ziegelmauer, fleckigem, müffligem Bodenbelag und wackligen, quietschenden Stühlen.

Die beiden PC-Räume des Gymnasiums waren fällig.

Das Team „Schulcurriculum und Lernzentrum“ konnte 2017 die Schulleitung und den Bürgermeister sowie den Gemeinderat für eine Idee gewinnen: die Neugestaltung der PC-Räume 227 / 228.

Es war mehr als an der Zeit, die PC-Räume zu modernen, funktionalen und ästhetisch ansprechenden Multimediaräumen weiterzuentwickeln, denn sie waren wirklich finster und renovierbedürftig. Und der neue Bildungsplan verlangte, dass in ganzen Klassen bis zu 32 Kindern am PC unterrichtet wird, also nicht mehr in halben Klassen wie in CFS.

Dafür waren die Räume 2019 noch nicht ausgestattet. Jeder sollte seinen Bildschirm vor der Nase und seine Maus in der Hand haben, um effektiv lernen zu können.

Um ein Konzept und einen umsetzbaren Finanzierungsplan zu entwerfen, setzten sich alle Interessierten einmal zusammensetzen und „träumten“ gemeinsam, um Vorstellungen zu entwickeln und zu planen. Ein Projektstrukturplan mit Arbeitspaketen entstand. Alles wurde im Lehrerzimmer ausgehängt, um höchstmögliche Transparenz zu schaffen und weitere Wünsche in die Planung aufzunehmen.

Die Arbeitsgruppe „Medienentwicklungsplan“ ergänzte die Vorstellungen der Lehrerschaft zur Digitalisierung der Schule. Natürlich wurden auch die Ideen der Schüler/innen aufgenommen: Sie wünschten sich Gruppenarbeitstische mit mehr Fläche zum Schreiben neben der Tastatur und größere Bildschirme. Die Arbeitsgruppe wollte ein funktionales Form- und Farbkonzept entwickeln, das dem des Lernzentrums der Schule entsprach. Diese Aufgabe bereitete besonders Annegret Eddahbi als Kunstlehrerin Freude.

Mit der Schulausstatterfirma project fand sie einen profunden Partner und gemeinsam erstellten sie einen innovativen und offen wirkenden Raumplan.

So wählten sie die tropfenförmigen Tischplatten, damit die SuS als gleichberechtigte Partner in Gruppen zusammenarbeiten können. Die zwei Farben sehen nicht nur schick aus, sie können auch methodisch genutzt werden, z.B.: Alle die an grünen Tischen sitzen recherchieren zu Thema A, die weißen Thema B. Danach werden die Informationen ausgetauscht.

Der ausgearbeitete Plan ging 2018 dann als Antrag an die Stadt und wurde vom Gemeinderat genehmigt. Herr Hardy Strohm kümmerte sich um die technischen Anforderungen und forderte Angebote von Firmen ein.

Das Projekt nahm plötzlich richtig Fahrt auf. Ostern 2019 starteten die Renovierungsarbeiten: Der 40 Jahre alte, muffige Fußbodenbelag und die Decken wurden herausgerissen, durch leuchtend grünes Linoleum und ein Lichtkonzept mit 500 Lux Arbeitsplatzbeleuchtung ausgetauscht. Elektriker verlegten Kabel, verdrahteten die erforderlichen Steckdosen und Lernnetzanschlüsse an der Wandleiste, eine Malerfirma strich die Wände und Betonträger in modernen, kühlen Grün- und Blautönen. Die Möbelfirma lieferte in den Pfingstferien die neuen Tische, Stühle und Schränke und baute alles auf. Hausmeister Herbert Schnee behielt mit Hardy Strohm den Überblick und legte Hand an und ein gutes Wort ein, wo immer er helfen konnte. Ein besonderer Dank gilt den beiden. So konnten alle Schwierigkeiten und Fehler, die bei einem solchen Projekt entstehen, mit Ruhe und Besonnenheit geregelt werden. Ganz besonders viel Arbeit kam auf die beiden Netzwerkbetreuer Toni Schnetter und John Kleiber zu, die emsig bis zur letzten Minute die neuen All-in-One-PCs ans Lernnetz anschlossen. Ein großes Dankeschön gilt besonders der Stadt als Schulträger, die die Kosten für die Instandsetzung der Räume trug und dem ehemaligen Schulleiter Michael Lamberty, der sich offen für die Wünsche des Kollegiums und der Schüler zeigte, Sinn für moderne Gestaltung bewies und durch seine strenge Sparpolitik das nötige Geld für die neuen Möbel und PCs zur Verfügung stellen konnte.

Am ersten Schultag war die feierliche Übergabe der Räume an das Gymnasium. Die Schüler, die schon einen Blick auf die Baustelle werfen konnten, sind begeistert und freuen sich auf ihren Unterricht in den neuen Multimediaräumen.

Eddahbi

 


Das vergangene Schuljahr in Bildern