Durstlöscher für das Gymnasium Spaichingen

Das Gymnasium hat kurz vor Weihnachten schon ein Geschenk erhalten: Die Stadt Spaichingen spendierte den Schülerinnen und Schüler einen Trinkwasserspender. Dieser ist nun nicht nur ein regelmäßiger Anlaufpunkt für alle und stillt den Durst, sondern stellt auch ein wichtiges Signal in Richtung Nachhaltigkeit und Müllvermeidung dar.

 

Herzlichen Dank an die Stadt Spaichingen!

 

 

 


Mathis Keil ist der Schulsieger!

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels ist immer ein ganz besonderes Highlight. Der Wettbewerb, bei dem jedes Jahr rund 600.000 Schüler der Klassenstufe 6 mitmachen, hatte dieses Jahr seinen 60. Geburtstag. Zu diesem Anlass haben sich auch wieder die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Spaichingen mit großer Motivation im Lesen gemessen und fleißig geübt. In den vier Klassen wurde je der Klassensieger bestimmt: Luise Merkel 6a, Ronja Innocente 6b, Mathis Keil 6c und Lara Simon 6d. Diese traten dann vor der Jury, die aus den Deutschlehrern Frau Mose, Frau Ningelgen, Herr Schreiber und Frau Rolfsmeyer bestand, gegeneinander an. Die Klassensieger lasen zunächst eine vorbereitete Stelle aus einem Jugendbuch und danach eine unbekannte Stelle aus einem anderen Werk.

Die Entscheidung war knapp, denn die vier Kontrahenten gaben alles, aber Mathis Keil setzte sich mit einem gekonnten Vortrag aus Kästners „Das fliegende Klassenzimmer“ gegen seine Gegnerinnern durch und gewann den Schulentscheid. Er vertritt nun das Gymnasium Spaichingen beim Regionalentscheid in Tuttlingen. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!


Boy Band macht die Pause zum Konzert

Die bayrische Band "Good Weather Forecast" brachte am Donnerstag Schüler und Lehrer des Gymnasiums  zum Tanzen. In der zweiten großen Pause (und noch einige Zeit der fünften Stunde) spielte Gruppe einige mitreißende Lieder und brachte die Botschaft von Respekt und Selbstvertrauen an die Schüler. Gleichzeitig warb sie für ihr Konzert am Freitagabend. Dafür verteilten sie Freikarten, die bei den Schülern reißenden Absatz fanden.

 

Am Freitag, den 23. November um 20.00 Uhr ist es dann soweit, die Band „Good Weather Forecast“ gibt in der Alten Stadthalle  ihr Konzert in Spaichingen. Zusammen mit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde, dem evangelischen Bezirksjugendwerk, weiteren Gemeinden aus dem Einzugsbereich der Spaichinger Schulen und vielen großzügigen Sponsoren kann das Projekt umgesetzt werden.

Ausgangspunkt waren eigentlich die zunehmend schlechter besuchten Schülergottesdienste, etwas Neues musste also her. Musik sollte das Zentrum sein, die frohe Botschaft dabei nicht zu kurz kommen und so kam das Team auf „Good Weather Forecast“ eine Band mit Pop und Spirit eben.

“Die sind cool“ so die ersten Reaktionen der Jugendlichen, beim Bekanntwerden des Konzertes Good Weather Forecast, das steht für fünf Männer deren Musik immer Partystimmung mit sich bringt und einer tiefen Botschaft von Gottes Liebe zu uns – seinen Kindern. Mit GWF erwarten euch moderne Songs zum Abfeiern, Beats zu denen man tanzen muss, Melodien die noch lange im Ohr bleiben und eine Botschaft, die berührt.

Bis heute können Good Weather Forecast mehrere hundert Gigs in 15 Ländern und auf drei Kontinenten auf ihrem Konto verbuchen. Mit dem neuen Album „Superhumans“ haben sie ihren Sound ganz neu definiert. Songs mit Ohrwurm Charakter, intelligenten Lyrics und tiefgründigen Botschaften Im Vorprogramm werden 2 Musiker aus der näheren Umgebung auftreten, Edu Swarley, Rapper aus Spaichingen, und Marius Müller, Songwriter und Gitrarre aus Schwenningen.

Das Konzert, ist vor allem für SchülerInnen der Spaichinger Schulen ab Klasse 8 gedacht, ab 19.15 Uhr können Restkarten an der Abendkasse erstanden werden.



So weit wie noch nie – erst nach 414km und 300m war Schluss!

Seit knapp 10 Jahren nimmt das Gymnasium Spaichingen am 24 Stundenschwimmen der DLRG Aldingen/Spaichingen teil und ebenso lange heißt der Sieger der Schulwertung „Gymnasium Spaichingen“. Allerdings variiert die Anzahl der geschwommenen Bahnen – nachdem letztes Jahr „nur“ 11694 Bahnen zurückgelegt wurden waren es dieses Mal unglaubliche 16572!

Schon zum Startschuss sprangen so viele Schwimmerinnen und Schwimmer ins Becken, dass erst einmal lange Zeit nichts mehr ging und zum Teil lange Wartezeiten entstanden. Auch nachts war einiges los, denn viele Schülerinnen und Schüler konnten ihre Eltern dazu bewegen, mit ihnen nach 21Uhr ins Schwimmbad zu gehen. Am Sonntagmorgen entspannte sich die Lage, so dass hier die unermüdlichen Langzeitschwimmer auf ihre Kosten kamen.

Als Motivationshilfe, an diesem Event teilzunehmen, gibt es für die Schüler einen Bonus bei der Sportnote im Ausdauerbereich. Den gibt es aber auch für andere Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Bergrennen oder Run and Fun. Auffällig war, dass sich so gut wie kein Schüler auf die Mindeststrecke beschränkt hat, sondern dass viele wissen wollten, was sie schaffen können, bzw. dass viele von ihren Eltern aus dem Wasser geholt wurden, „denn irgendwann reicht’s mal“. Viele wurden auch von ihren Eltern im Wasser begleitet, was immer sehr motivierend ist.

Neben ganz vielen Unter- und Mittelstufenschülern war auch der eine oder andere Lehrer im Wasser; sogar unser Schulleiter Herr Pach ließ es sich nicht nehmen und schwamm seine Bahnen.


Olympioniken der Physik

Die zweite Runde der Internationalen Pysikolympiade haben Johannes Dewitz und Enrique Ilg nun fast geschafft.

Die beiden Elftklässler hatten bereits die erste Runde erfolgreich absolviert. Das schafften in ganz Deutschland nur rund 250 Schüler. Dazu mussten sie ein physikalisches Experiment durchführen, dieses dokumentieren und eine schriftliche Hausarbeit darüber verfassen.

Nun grübeln die beiden in der zweiten Runde über eine dreistündige Klausur. Mehrere Physiklehrer des Gymnasiums meinten, dass die Aufgaben selbst für sie knifflig seien. Wenn die Elftklässler dennoch diese Hürden schaffen, qualifizieren sie sich für das Bundesfinale. Dazu drücken wir ihnen fest die Daumen.


Gesund und lecker in den Tag starten!

Auch dieses Jahr organisierten Eltern wieder die gelungene Aktion „Gesundes Frühstück".

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Spaichingen konnten sich so leckere Brote und Fruchtspieße in der großen Pause schmecken lassen. Ein herzliches Dankeschön an alle Eltern!

 


Marquardt belohnt Schulpreisträger

v.l.: Maike Schnee, 6c; Anna Horn, 6b; Ronja Innocente, 6b; Fabian Fleck, 6 a
v.l.: Maike Schnee, 6c; Anna Horn, 6b; Ronja Innocente, 6b; Fabian Fleck, 6 a

Spaichinger Gymnasiasten im Losglück

Die Firma Marquardt zeichnete am 18. Oktober 28 Schulpreisträger aus den Landkreisen Tuttlingen, Rottweil und Schwarzwald-Baar mit Preisen aus, darunter waren gleich vier Spaichinger Gymnasiasten.

Bereits im Juli hatte Marquardt über 1.200 Buchgutscheine an Schüler aus Gymnasien aus der Region verschenkt, die aufgrund ihrer besonders guten Noten einen Schulpreis erhalten hatten. Im Nachgang konnten die Schüler an einem Gewinnspiel teilnehmen. Unter notarieller Aufsicht verloste Marquardt drei Hauptpreise und 25 Gutscheine für das Tuttlinger Erlebnisbad TuWass. Zur Preisübergabe kamen die Gewinner zusammen mit Eltern, Geschwistern und Lehrern. 

Maike Schnee, Ronja Innocente und Fabian Fleck bekamen je einen TuWass-Gutschein. Anna Horn aus der 6b konnte ihr Glück kaum fassen, sie erhielt sogar ein Mini-Tablet.


Auszeichnung für Achtklässler

Schülerinnen und Schüler der achten Klassen des Gymnasiums Spaichingen nahmen erfolgreich am bundesweiten Wettbewerb für rauchfreie Klassen „Be Smart – Don’t Start“ teil. Dafür wurden die Jugendlichen nun von der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg mit einem Preis ausgezeichnet. „Die Schüler liegen damit voll im Trend, denn Rauchen ist immer mehr out“, erklärte Michael Schulz von der AOK in Spaichingen bei der Preisübergabe. Lag laut AOK die Raucherquote bei den 12- bis 17-Jährigen im Jahr 2001 noch bei 28 Prozent, ist diese inzwischen auf zehn Prozent gesunken – ein historischer Tiefstand. „Wir freuen uns, dass sich die Schüler fürs Nichtrauchen engagieren.“ Die Schüler haben neben der Auszeichnung zwei Aktiv-Boxen mit Bewegungsspielen gewonnen.

Auch Schulleiter Jürgen Pach freute sich mit der Klasse über die Auszeichnung: „Die Schülerinnen und Schüler haben sich gemeinsam für eine Teilnahme am Wettbewerb ausgesprochen und sich zum Nichtrauchen während des gesamten vergangenen Schuljahrs verpflichtet. Sie sind damit Vorbild für alle anderen junge Menschen.“

Der Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ ist ein Programm für rauchfreie Schulklassen. Er wird unter anderem gefördert durch die Deutsche Krebshilfe e.V., die AOK, die Deutsche Herzstiftung und die Deutsche Lungenstiftung. Im vergangenen Schuljahr nahmen fast 7.000 Klassen daran teil. Die AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg ruft dazu auf, in diesem Schuljahr wieder an der Aktion teilzunehmen. Anmeldungen sind noch bis zum 17. November auf www.besmart.info möglich.

 

Kids online

Im Oktober kam Polizeihauptkommissar Ilg vom Polizeipräsidium Tuttlingen zu uns Sechstklässlern an die Schule. Herr Ilg schaute mit uns einen Film an, der hieß „Verklickt“. Er handelte von einem Jungen, der hieß Tarek, und einem Mädchen namens Mia. Mia fand den Tarek gut und wollte ihn gerne kennenlernen, aber sie traute sich nicht. Mias Freundin wollte ihr helfen und hat Tarek eine Freundschaftsanfrage über Mias Account geschickt. Sie verklickte sich dabei und beleidigte Tarek im Netz wegen seines Aussehens. Daraufhin bekam Mia Ärger von der Lehrerin wegen Cybermobbing, obwohl sie das gar nicht gewollt hatte. Wir bearbeiteten in Gruppen sieben Fragen zum Film, wie man Tarek helfen und Cybermobbing verhindern kann. Die beste Lösung, um Cybermobbing zu verhindern, wäre bei sozialen Netzwerken erst gar nicht mitzumachen, meinten manche.

 

Außerdem spielten wir noch eine Art Spiel, bei dem Herr Ilg uns von wirklichen Taten aus seinem Polizeialltag erzählte und wir entscheiden mussten, wie schlimm wir es fanden. Uns wurde zudem auch noch erklärt, was der sogenannte Paparazzi-Paragraph ist und was er bedeutet: nämlich das Recht am eigenen Bild, d.h. es darf kein Bild ohne die Einstimmung des Abgebildeten und des Urhebers im Internet verbreitet werden. Herr Ilg zeigte uns zum Schluss Seiten, wo wir unsere Passworte überprüfen können, ob sie sicher oder unsicher sind.

 

Danny Schäfer, 6a

 


Das vergangene Schuljahr in Bildern